BDSwiss

Definition

Ein CFD ist ein Hebelprodukt, das erlaubt mit einem geringen Einsatz große Volumina am Markt zu bewegen. Diese müssen von einem Market Maker zur Verfügung gestellt werden, weshalb dafür eine Gebühr fällig wird. Ein Rollover oder auch SWAP ist dabei die Zinszahlung für jede Position, die über Nacht gehalten wird. Wobei eine Long Position meist zu einer Kontobelastung, aber eine Short Position zu einer Kontogutschrift führen kann.

Auf dem Devisenmarkt werden Währungspaare gehandelt, das heißt Sie handeln nicht nur zwei unterschiedliche Währungen, sondern auch zwei unterschiedliche Zinsraten. Die Differenz sowie die Art Ihrer Position bestimmt anschließend Ihre Zinsrate. Der Rollover kann deshalb bei Positionen, welche Sie über Nacht halten, zu zusätzlichen Kosten, aber auch Gewinnen führen.

Beispiel

Sie gehen Long im Währungspaar EUR/USD, dann kaufen Sie den Euro und verkaufen den US-Dollar. Die Zinsrate beim EURO liegt beispielsweise bei 0,80%, während die des USD bei 0,50% liegt. Bei einer Long Position erhalten Sie somit auf den Kontrakt 0,80% und schulden 0,50%. Die Differenz bestimmt somit die Kosten des Rollovers, welche in diesem Fall 0,30% auf einer jährlichen Basis betragen. Der Handel mit einem Standardkontrakt bedeutet, dass Sie am Markt ein Volumen von 1 * $100.000 * 1,0975 = $109.750 bewegen.

Für diese Position werden nun zwei Zinszahlungen berechnet:

Long im EUR

$109,750 * 0.80% * 1/365 = $2.40

Short im USD

$109,750 * -0.50% * 1/365 = -$1.50

Sie erhalten demnach eine Zahlung von $0.90 ($2.40 – $1.50 = $0.90).

In den Spezifikationen finden Sie sämtliche Rollover Gebühren in Form von Pips ausgedrückt, welche für jede offene Position entweder Ihrem Konto gutgeschrieben oder abgezogen wird..

Buchungszeiten

Grundsätzlich haben die weltweiten Finanzmärkte unterschiedliche Handelszeiten. Um einen Standard festzulegen, sodass unsere Kunden nicht beim Handel unterschiedlicher Produkte auch unterschiedliche Handelszeiten im Kopf behalten müssen, wurde der Beginn und das Ende eines Handelstages mit 21:00 Uhr (GMT) festgesetzt. Diese Uhrzeit bestimmt hauptsächlich, ob ein Rollover berechnet wird, oder nicht! Ausnahmen bestehen bei längerfristigen Terminkontrakten auf Rohstoffe, beachten Sie hierzu die genauen Ablaufzeiten.

Alle Positionen, die zu dieser Uhrzeit offen sind, beziehungsweise zu dieser Uhrzeit eröffnet wurden, werden als über Nacht gehalten bewertet und ein Rollover wird fällig. Positionen, welche ab 21:01 Uhr GMT eröffnet werden, unterliegen keinem Rollover, außer sie werden bis zum Beginn des nächsten Handelstages gehalten.

Wochenenden und Feiertage

An handelsfreien Tagen wie Wochenenden oder Feiertage wird ein zusätzliches Rollover pro handelsfreiem Tag fällig. Dieser wird bei den meisten Basiswerten am folgenden Mittwoch veranschlagt.

Risikowarnung: Der Handel mit Binären Optionen, Forex und CFDs ist höchst spekulativ und mit hohem Risiko verbunden.